Aktuelles

Übernahme der Trägerschaft des Alten- und Pflegeheims St. Josef war ein richtiger Schritt

Caritasverband bietet damit 88 stationäre Plätze und zwölf Tagespflegeplätze

„Der Caritasverband für die Region Heinsberg hat mit der Übernahme der Trägerschaft des Alten- und Pfelgeheims St. Josef gGmbH Übach in diesem Jahr einen richtigen Schritt getan“, ist sich Markus Laumen, Geschäftsführer von St. Josef, sicher. Denn neben der bisherigen ambulanten Pflege durch die sechs Caritas-Pflegestationen und die Ambulanten Palliativpflege hat sich das Aufgabenfeld der Caritas nun um den teilstationären und stationären Bereich erweitert.

Damit bietet der Caritasverband 88 stationäre Plätze und zwölf Plätze in der Tagespflege mit 146 qualifizierten Mitarbeitern. Die Bewohner leben im Alten- und Pflegeheim in überschaubaren, kleinen Wohngruppen und erhalten fachlich qualifizierte Pflege, die sich an den Bedürfnissen und Wünschen der Bewohner orientiert. „Das vorrangige Ziel unserer Mitarbeiter ist es, für den hilfe- und pflegebedürftigen Menschen da zu sein, ihn zu erreichen, zu motivieren, auch mal zu trösten oder zum Lachen zu bringen und ihm ein weithin selbstbestimmtes Leben unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse zu ermöglichen“, so Laumen. Unter dem Leitbild der christlichen Nächstenliebe geht es uns darum, für eine hohe Lebensqualität unserer Bewohner zu sorgen“, betont er.

Die Einrichtung bietet neben einer qualifizierten Pflege auch vielfältige Angebote in der Gemeinschaft. Zu den Angeboten zählen unter anderem der Besuch eines Therapiehundes in der Einrichtung, Sitztanz und eine seelsorgerische Betreuung. Mehrfach gibt es in der Woche eine heilige Messe in der hauseigenen Kapelle. „Bei uns herrscht eine familiäre Atmosphäre, die die Bewohner zu schätzen wissen. Es wird hier viel miteinander geredet und gelacht“, so Laumen. Er unterstreicht, dass das  Alten- und Pflegeheims über eine hauseigene Wäscherei und eine hauseigene Küche verfügt. Auch hier werden die Bedürfnisse der Bewohner berücksichtigt. So wird der Speiseplan zusammen mit den Bewohnern abgestimmt. Zudem werden in der Küche 250 Essen für den fahrbaren Mittagstisch, das „Essen auf Rädern“, das über die Einrichtung bestellt werden kann, gekocht. „Denn neben Senioren beliefert unsere Einrichtung auch zwei Kindergärten“, betont Markus Laumen. In dem Zusammenhang erwähnt er auch die gute Zusammenarbeit mit der Caritas-Pflegestation (CPS) Geilenkirchen bei allen Fragen rund um den Menüservice.

Zudem bietet das Alten- und Pflegeheim drei eingestreute Kurzzeitpflegeplätze. Gerade für Angehörige von pflegebedürftigen Senioren, die für eine gewisse Zeit nicht pflegen können, sei die Kurzzeitpflege eine Lösung, weiß der Geschäftsführer. Er erklärt noch, dass zu den 146 beschäftigten Mitarbeitern noch 13 Auszubildende hinzukommen. Diese erhalten in der Einrichtung während der gesamten Ausbildungszeit jegliche Unterstützung. „Die Ausbildung im eigenen Haus ist wichtig, um personell weiterhin gut ausgestattet zu sein“, betont Markus Laumen. Er weist darauf hin, dass wer eine Ausbildung in der Einrichtung machen möchte, sich gerne bewerben könne.

In der Tagespflege mit ihren zwölf Plätzen werden die Besucher tagsüber betreut und individuell gepflegt. Auf Wunsch werden sie von einem Fahrdienst morgens Zuhause abgeholt und nachmittags nach Hause gebracht. Ausgebildete Fachkräfte kümmern sich in der Zeit von 8 bis 17 Uhr um die Besucher. Sie werden von ihnen unterstützt, versorgt und erhalten eine sinnvolle Tagesstruktur. „Hier werden zusammen die Mahlzeiten vom Frühstück bis zum Nachmittagskaffee eingenommen. Es wird gemeinsam gekocht. Zudem gibt es Angebote wie Singen, Gymnastik, Gespräche und Gedächtnisübungen“, erklärt Laumen. Komplettiert wird das Angebot auch hier durch die Zusammenarbeit mit der CPS Geilenkirchen, die gegebenenfalls die Pflege übernimmt. Der Besuch der Tagespflege gebe vielen Besuchern ihrem Leben wieder einen Sinn, so Markus Laumen. Sie seien in einer Gemeinschaft und nicht mehr alleine Zuhause, hätten soziale Kontakte und das Gefühl gebraucht zu werden sowie einen abwechslungsreichen Alltag.